Georunde Sibratsgfäll

Nach intensiven Regenfällen rutschten 1999 in der Sibratsgfäller Parzelle Rindberg große Hanggebiete talwärts. Wohnhäuser, Ferienwohnungen, Kapellen und vieles mehr gerieten in Schräglage, es bildeten sich Risse oder sie wurden komplett zerstört. Noch heute ist der Hang in Bewegung und steht unter dauernder Beobachtung.

Zur Erinnerung und Aufarbeitung dieser Ereignisse entstand ein Rundwanderweg mit 8 Stationen welcher auf 13 Stationen erweiterbar ist. Genauere Informationen zur Georunde gibts auf der offiziellen Homepage: www.bewegtenatur.at

Wir beginnen unsere Wanderung bei Felber‘s Schiefem Haus, zweigen auf dem Schotterweg bergwärts ab und wandern den bestens ausgeschilderten Weg von Station zu Station hoch.

Für die kleine Runde gehts bei Station 4 „Alles im Lot?“ wieder talwärts, für eine größere Wanderung nehmen wir den Weg bergauf.

Nach ca. 1 1/4 Stunden erreichen wir die Lustenauer Riesalpe (bewirtet) und nach weiteren 10 Minuten die Wendelinkapelle.

Wer die große Runde gewählt hat, wandert nun auf dem selben Weg bis Station 4 zurück und folgt den weiteren Stationen bis zum Gasthaus Alpenrose welches dank der vielen Helfer die Naturkatastrophe 1999 überstanden hat.

Die kleine Georunde ist mit ca. 1 Stunde angeschrieben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.